Honda Civic: flott gestylt, richtig geräumig und sparsam

Einzig, nicht artig ist der neue kompakte Japaner – und er bietet dazu noch 5-Sterne-Sicherheit

(dtd). Lifestylig-elegante Autos sind beliebt wie nie. Kein Wunder, denn eine schöne Karosse und ein feiner Innenraum erfreuen bei jeder Fahrt. Den Trend hat Honda schon lange erkannt, kann hier auch mit der neuesten Civic-Generation (ab 16.950 Euro) bestens punkten.
Die tritt weiter mit betont kurzer Vorderfront und ausgeprägter Keilform richtig sportlich auf, rollt so selbstbewusst durch den Alltag.
Markantes Kühlergesicht, flache Frontscheibe, keilförmige Karosse mit athletisch-knackigem Heck: Auch die 9. Auflage des Civic bleibt ihrer futuristischen Linienführung weiter treu. Schön, dass es in der Kompaktklasse noch Autos gibt, die sich von der Masse deutlich abheben.

Spritsparend und agil

Die Neuauflage punktet nicht nur mit ihrer Optik, auch die Verbrauchswerte der Benziner (100, 142 PS) und vom Diesel (150 PS) überzeugen. Die liegen je nach Modell durchschnittlich zwischen 4,2 und 6,4 Liter. Alle Varianten haben die Spartaste “Eco Assist“ aus den Hybridmodellen mit an Bord – und eine spritsparende Start-Stopp-Automatik. Die schaltet den Motor zum Beispiel vor einer roten Ampeln automatisch aus und später bei Grün wieder verzögerungsfrei an.

Sportlicher Innenraum

Das Interieur ist betont fahrerorientiert mit griffigem Lederlenkrad (ab Sport-Ausstattung), der dicht daneben liegende Schalthebel ist perfekt zur Hand platziert. Durch den Einsatz hochwertiger Materialien wirkt der Wagen noch wertvoller, erstaunlich leise wurde er innen ebenfalls.
Platz ist reichlich vorhanden, der Fünftürer verfügt zudem über eine vorbildlich variable Fondsitzanlage und einen echten XXL-Kofferraum. Der lässt sich ruckzuck von 477 auf 1.378 Liter erweitern – ein Rekordwert in der beosnders beliebten Golfklasse.
Im Fond warten nicht nur getrennt und komplett versenkbare Sitze, sondern mit den so genannten “Magic Seats“ auch eine Art Kinosessel-Klappmechanismus. Werden die Sitzflächen nach oben in Richtung Lehne aufgestellt, kann im Fond selbst ein Mountainbike stehend transportiert werden. Das macht dem Civic so leicht keiner nach.

Einer der Sichersten

Vorbildlich ist ebenfalls das umfangreiche Sicherheitskonzept – dazu gehört auch Technik, die hilft, Unfälle zu vermeiden oder ihre Schwere zu reduzieren. Daher kommt hier ein raffiniertes Abstand- und Notbremssystem optional zum Einsatz. Die Kollisionswarnung CMBS gleicht per Radar permanent die Distanz zum Vorausfahrenden ab und warnt den Fahrer bei Gefahr mehrfach. Ignoriert der die akustischen und optischen Signale, leitet das System selbsttätig eine Bremsung ein. Selbst wenn es dabei zu einer Kollision kommt, wird die Aufprallenergie wesentlich reduziert. So sinken das Verletzungsrisiko und Schäden am Auto deutlich.
Auf kurvenreichen Landstraßen fühlt sich der Civic in seinem Element. Er geht präzise und handlich ums Eck. Bestnoten verdient er sich ebenso für sein leichtgängiges und erfreulich knackiges Sechsganggetriebe. Trotz sportlicher Talente, geizt der japanische Golf-Rivale allerdings nicht beim Komfort. So bügelt sein aufwändig abgestimmtes Fahrwerk Bodenwellen nahezu unbeeindruckt glatt. Selbst Querfugen meistert er deutlich feinfühliger als sein Vorgänger. Und der war darin recht gut.

Fazit: Der Honda Civic ist nicht nur mit seiner lifestyligen Optik ein Hit, geräumig, fahrsicher und hochwertig verarbeitet, er glänzt auch mit seinen niedrigen Verbrauchswerten.

Autor: Achim Stahn

Bildunterschrift: Der neue Civic unterscheidet sich auf den ersten Blick wenig von seinem Vorgänger, doch die Neuerungen sind tiefgreifend. Dazu gehört auch das hervorragende Fahrwerk mit Fahrspaßgarantie.
Foto: interPress